Kakao kann mehr

Manchmal spritzig, immer fruchtig und mit einem leichten Hauch von Kakao.
Erlebe Kakao wie nie zuvor.

Entdecke das Original
seit 2018

Entdecke das Original
seit 2018

Durch innovative Verwertung von Kakaobohnenschalen und Kakaofruchtsaft
Wenn Sie an die Kakaofrucht denken, kommt Ihnen nur Schokolade in den Sinn? Bei KOKOJOO zeigen wir Ihnen die Vielfalt dieser Frucht und präsentieren das Superfood von seiner besten Seite. KOKOJOO ist ein innovatives Black-Owned FOOD-TECH Startup, das sich zum Ziel gesetzt hat, gesunde, nährstoffreiche, "free from" & geschmacklich außergewöhnliche Lebensmittel, Snacks und Getränke aus Kakao auf den Markt zu bringen. Wir konzentrieren uns auf die Verwertung insbesondere der sogenannten Abfälle aus der traditionellen Verarbeitung der Kakaofrucht: Kakaobohnenschalen und Kakaofruchtsaft. Auf diese Weise tragen wir dazu bei, die Verschwendung von Ressourcen zu reduzieren und gleichzeitig gesunde und innovative Kakaoprodukte anzubieten.

Drei Gründe
Warum Du KOKOJOO
lieben wirst

Alle KOKOJOO-Produkte sind

frei von künstlichen Zutaten, frei von Gluten, frei von Laktose und frei von jeglicher Kinderarbeit.

Alle KOKOJOO-Produkte sind

voll mit Nährstoffen, reich an Vitaminen, reich an innovativem Geist und beleben Körper und Geist

Alle KOKOJOO-Produkte

wurden mit Stolz auf unsere afrikanischen Wurzeln und nach einem revolutionären Ansatz entwickelt und hergestellt, um einen einzigartigen Geschmack zu bieten

So schlagen wir
drei Fliegen
mit einer
Klappe

Alle KOKOJOO-Produkte ermöglichen

ein origineller und natürlicher Genuss von Kakaoprodukten wie bei den Azteken, den Entdeckern des Kakaos.

Alle KOKOJOO-Produkte ermöglichen

die Schaffung eines Mehrwerts in Afrika durch direkte Zusammenarbeit mit den KakaobauerInnen und eine Teilproduktion in Afrika.

Alle KOKOJOO-Produkte ermöglichen

eine ganzheitliche und nachhaltige Verarbeitung der Kakaofrucht durch Wiederverwendung sogenannter Abfälle aus der konventionellen Verarbeitung der Kakaofrucht.

Unser Vier-Säulen-Ansatz

the full joy of cocoa

Netzwerk von Kakaobauern

Côte d'Ivoire

Wir arbeiten direkt mit Kakaobauern in Côte d’Ivoire zusammen, die nach strengen Kriterien ausgewählt wurden, und stellen sicher, dass mindestens 50 % der Wertschöpfungskette vor Ort stattfindet.

9 Days

cacao innovation LAb

Côte d'Ivoire & Schweiz

Wir optimieren unsere Produkte laufend und entwickeln neue Produkte unter Berücksichtigung wissenschaftlicher Erkenntnisse. Damit stellen wir sicher, dass die Kakaofrucht ihr volles ernährungswissenschaftliches Potenzial ausschöpfen kann.

9 Days

Concept Store

Europe & Africa

Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, unsere Produkte nicht nur direkt zu kaufen, sondern auch frische Kreationen und neue Produkte in den KOKOJOO Concept Stores zu probieren – der erste Store wird bald in Basel eröffnet.

9 Days

Vertriebsnetzwerk

Weltweit

Wir arbeiten mit ausgewählten Partnern zusammen, damit jeder unsere innovativen Kakaoprodukte genießen kann. Dies ist, was uns als Pioniere in der Verarbeitung der Kakaofrucht ausmacht.

9 Days

Wusstest Du, dass fast 75% des weltweit konsumierten Kakaos von Schwarzen Menschen und in Afrika angebaut werden? Im Jahr 2018 importierte Deutschland beispielsweise 80% seines gesamten Kakaos aus Afrika. Gleichzeitig gibt es keine etablierte und sichtbare Kakao-Marke, die von afrikanischen oder Schwarzen Entrepreneurs geführt wird, die auf eben diesem „afrikanischen“ Rohstoffen basiert.

Die Ironie ist: es sind eben die insbesondere europäischen Marken, die Kakao exportieren um dann mit in Europa fertiggestellten Kakaoprodukten kleinen afrikanischen Entrepreneurs das Leben schwer machen

Es ist nicht so, dass Kakao-Innovationen von Schwarzen und afrikanischen Entrepreneurs designtechnisch oder qualitativ nicht hochwertig sind. In vielen Fällen sind sie sogar gesünder, weil sie naturbelassen sind. Das Problem ist also ein anderes: Ihre Produkte werden exotisiert, ignoriert oder/und unsichtbar gemacht oder die Entrepreneurs erhalten keinen Zugang zu Finanzierung. Noch schlimmer: Innovationen werden einfach kopiert, in Europa reproduziert und die Geschichte um sie herum wird umschrieben.

Das wollen wir mit KOKOJOO ändern. Denn es ist eine Frage von längst überfälliger, ausgleichender Gerechtigkeit. Dabei verzichten wir auf Rhetorik, die afrikanische Menschen auf Armut reduziert und Weiße zu Retter*innen macht – wie: wir helfen afrikanischen Bauern durch mehr Geld. Diese Darstellung ist, und sollte unter keinen Umständen, unser Alleinstellungsmerkmal sein. Das ist für uns eine Selbstverständlichkeit.

Den Unterschied machen wir durch:

Wusstest Du, dass fast 75% des weltweit konsumierten Kakaos von Schwarzen Menschen und in Afrika angebaut werden? Im Jahr 2018 importierte Deutschland beispielsweise 80% seines gesamten Kakaos aus Afrika. Gleichzeitig gibt es keine etablierte und sichtbare Kakao-Marke, die von afrikanischen oder Schwarzen Entrepreneurs geführt wird, die auf eben diesem „afrikanischen“ Rohstoffen basiert.

Die Ironie ist: es sind eben die insbesondere europäischen Marken, die Kakao exportieren um dann mit in Europa fertiggestellten Kakaoprodukten kleinen afrikanischen Entrepreneurs das Leben schwer machen

Es ist nicht so, dass Kakao-Innovationen von Schwarzen und afrikanischen Entrepreneurs designtechnisch oder qualitativ nicht hochwertig sind. In vielen Fällen sind sie sogar gesünder, weil sie naturbelassen sind. Das Problem ist also ein anderes: Ihre Produkte werden exotisiert, ignoriert oder/und unsichtbar gemacht oder die Entrepreneurs erhalten keinen Zugang zu Finanzierung. Noch schlimmer: Innovationen werden einfach kopiert, in Europa reproduziert und die Geschichte um sie herum wird umschrieben.

Das wollen wir mit KOKOJOO ändern. Denn es ist eine Frage von längst überfälliger, ausgleichender Gerechtigkeit. Dabei verzichten wir auf Rhetorik, die afrikanische Menschen auf Armut reduziert und Weiße zu Retter*innen macht – wie: wir helfen afrikanischen Bauern durch mehr Geld. Diese Darstellung ist, und sollte unter keinen Umständen, unser Alleinstellungsmerkmal sein. Das ist für uns eine Selbstverständlichkeit.

Den Unterschied machen wir durch: